Autorisiert durch "Interessengemeinschaft Webseite Kirchenland-Bernau"

Schriftliche Abstimmung im Verein

Die Briefwahl 
Da Mitgliederversammlungen, Abstimmungen und auch Wahlen in unserem Verein derzeit nur mit Einschränkungen möglich sind kann der Vorstand des Vereins, wenn er eine digitale Abstimmung oder Wahl aus welchen Gründen auch immer ablehnt eine Briefwahl vorschlagen(!). Der Gesetzgeber hat diese Möglichkeit mit § 5 COVInsAG eröffnet. An dieser Stelle wollen wir darlegen was dabei zu beachten ist und wie eine Abstimmung als Briefwahl durchzuführen ist. Wir orientieren uns dabei an der Durchführung von Briefwahlen zum Beispiel bei Landtags- oder Gemeinderatswahlen.



Grundsätzlich gelten für die Durchführung, Abstimmung und Wahlen in der Regel, die in der Satzung des Vereins festgeschrieben sind.

Die Mitglieder können deshalb verlangen, das die Abstimmung oder auch die Wahl anonym durchgeführt wird. Bei einer schriftlichen Abstimmung oder Wahl kann im Vorfeld schwer festgestellt werden, ob diese gewünscht wird. Wir würden deshalb empfehlen, die Briefwahl von vorneherein anonym duchzuführen.

Vorbereitung der Briefwahl

Anlegen eines Wählerverzeichnis

Aus der Mitglie­der­liste wird ein Wähler­ver­zeich­nis erstellt, in dem jedes wahlbe­rech­tigte Mitglied aufgeführt ist und mit einer in­di­vi­du­el­len Nummer versehen wird. D.H. Jedes Mitglied welches im Pachtvertrag aufgeführt ist. (nicht wie zum Beispiel auf dem Stimmzettel zur Abstimmung über den Finanzbericht 2020)


Ernennung eines Wahlvorstandes

Vorstands­mit­glie­der können die Wahllei­tung und -durch­füh­rung ­über­neh­men, sofern sie nicht selbst zur Wahl stehen. Ansons­ten ­be­stimmt der Vorstand aus dem Kreis der Mitglieder, wer diese ­Auf­ga­ben übernimmt. 


Unterlagen für die Briefwahl

  • -Anschrei­ben an die Mitglieder, in dem der Anlass der schrift­li­chen Abstimmung genannt ist und der Ablauf der Brief­wahl erklärt wird.

    -Stimm­zet­tel

    -Stimm­zet­te­lum­schlag

    -Wahlschein, der die Anschrift des Mitglieds, die Wäh­ler­num­mer, die Rücksen­de­frist und ein Unter­schrifts­feld ent­hält

    -Umschlag für den Rückver­sand mit Anschrift (Wahl­brie­f)

    -Versand­ku­vert


  • Versenden Der Unterlagen für die Briefwahl

    Erstellen und drucken Sie die indivi­du­el­len Wahlscheine anhand des Wähler­ver­zeich­nis­ses. Anschrei­ben, Wahlschein, Stimm­zet­tel, Stimm­zet­te­lum­schlag und der adres­sierte Rückum­s­chlag werden in ein Versand­ku­vert gepackt und postalisch versendet.

  • Durchführung der Briefwahl









  •  




    Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren